Super gruselige Wunden mit Latexmilch für Halloween modellieren

15.10.2021 12:22

Hinweis: - vor der Anwendung die Tube oder Flasche immer gut schütteln.

Mit Latexmilch kannst Du eine Vielfalt von Applikationen gestalten.
Was du brauchst: Kunstblut, Flüssiglatex, schwarze und weiße Aqua Schminke,
Mastix zum wieder ankleben, Kosmetiktücher, Vaseline oder Creme, eine kleine
Schere, Pinsel und/oder einen Schwamm.

Man kann selbstverständlich viele verschiedene Arten von Wunden machen!
Wir haben unsere Produkte von der Marke King of Halloween nach grandiosem
Erfolg im stationären Handel für den Webvertrieb entwickelt. Natürlich nur mit
den Produkten, die sich bei uns absolut bewährt haben.


Und so geht’s:

  1. Fülle etwas Latexmilch in eine Schale und lege dir ein paar Fetzen Kosmetiktücher/Taschentücher zurecht.
  2. Creme die Stelle, an der die Wunde platziert werden soll gut mit Vaseline oder Creme ein.
  3. Tupfe nun mit einem Schwamm oder einem Pinsel das Flüssiglatex über die Vaseline bzw. Creme.
  4. Nimm kleine Stücke eines Kosmetiktuches/Taschentuches, lege es auf die noch flüssige Latexmilch und Pinsel noch eine Schicht Latex darüber. Diesen Vorgang wiederholst du so oft du möchtest.
  5. Nun kannst du die Stelle mit Make-Up überschminken (optional).
  6. Als nächstes nimmst du die Schere und schneidest VORSICHTIG in die Schichten rein, pass dabei besonders gut auf, damit du Dich nicht verletzt!
  7. Jetzt kannst du die offene Wunde mit Kunstblut schminken. Um der Wunde mehr Tiefe zu verleihen und sie realistischer wirken zu lassen, kannst du am inneren Rand noch mit schwarzer Schminke arbeiten.
  8. Lass alles gut trocknen (um das Trocknen bei den jeweiligen Schritten zu beschleunigen, kannst du die Kaltluftfunktion deines Föhns benutzen).
  9. Und FERTIG ist deine horrormäßige Wunde!


Latex Remover (Hautverträglich)

Mit unserem Latex Remover kannst du alle Latex Rückstände problemlos und
komplett schmerzfrei entfernen. (Separat erhältlich!)

FAQ

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.